Leitbild der Übergangseinrichtung DELTA

Wir sind eine seit über zwanzig Jahren bestehende stationäre Rehabilitationseinrichtung für erwachsene Abhängige von illegalen Drogen.
Wir möchten abstinent lebend drogenabhängige Frauen und Männer auf ihrem Weg zu einem erfüllten und glücklichen Leben begleiten und unterstützen.
Dabei wollen wir mit unserer pädagogischen und therapeutischen Arbeit eine intensive individuelle Betreuung der Klienten in deren Lebensalltag gewährleisten und bei der Erarbeitung neuer, sinnstiftender und umsetzbarer Perspektiven und Ziele behilflich sein.

Unser Verhalten ist verbindlich, unsere Sprache verständlich. Grundlage unserer Arbeit ist ein ganzheitliches Weltbild, das von einer christlichen Werte- und Sinnorientierung ausgeht. Respekt, Wertschätzung und Zuwendung bilden die Grundlage unserer fachkompetenten Hilfe. Wir orientieren uns an den Bedürfnissen, Möglichkeiten und Grenzen unserer Klienten. Wir fördern gezielt deren vorhandene psychische, soziale und verhaltensbezogene Ressourcen.

Ziel unserer Arbeit ist es, die jeweilige persönliche Entwicklung unserer Klienten zu begleiten und die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen. Dabei wollen wir eine selbstständige, selbstbestimmte und selbstbewusste Lebensführung erreichen. Die Teilhabe am Arbeitsleben wollen wir dauerhaft sichern oder wiederherstellen.
Mit den Rentenversicherungen, den Krankenkassen und den Sozialhilfeträgern arbeiten wir im Interesse der Hilfesuchenden partnerschaftlich und kooperativ zusammen. Diese Kooperation gilt auch für alle anderen Institutionen oder Personen, mit denen eine fachliche oder fallbezogene Abstimmung erforderlich und gewünscht ist.

Eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit innerhalb unseres Verbundsystems und eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit sind ausschlaggebend für den Rehabilitationserfolg. Die Teilnahme an Arbeitskreisen und eine interkollegiale wie externe Supervision garantieren die hohe Fachlichkeit des Kollegiums.